Niederlassung

Auch wenn Ärzte sich immer häufiger in kooperierenden Niederlassungsformen wie Praxisgemeinschaften, Medizinischen Versorgungszentren u.a. niederlassen, spielt die Einzelpraxis nach wie vor eine bedeutende Rolle in der medizinischen Versorgung. Lässt sich ein Mediziner in einer Einzelpraxis nieder, so wird er zugleich Unternehmer mit entsprechenden unternehmerischen Herausforderungen und Anforderungen.

Businessplan

Damit der Mediziner seine Existenzgründung gut planen und auch entsprechende Meilensteine kontrollieren kann, bietet sich die Erstellung eines Businessplans an. Dieser ist in der Regel auch die notwendige Voraussetzungen bei Kreditgebern, die die Niederlassung finanzieren. Letztlich wird in diesem das eigentliche Geschäftskonzept der Praxis niedergeschrieben. Folgende Bestandteile sollte ein umfassender Businessplan beinhalten:

Zusammenfassung / Executive Summary

Ziel ist es mit der Zusammenfassung dem Leser gleich am Anfang einen ersten Überblick über das Praxiskonzept zu geben. Hier werden die wesentlichen Eckdaten komprimiert dargestellt. Wesentliche Punkte sind z.B. das Leistungspektrum, der Patientennutzen, der Investitionsbedarf und die Rechtsform der Praxis.

Standortanalyse

Die Standortanalyse zeigt die vorhandene ärztliche Versorgung und die Strukturdaten im Einzugsgebiet der geplanten Praxis auf. Hieraus lässt sich auch das Patientenpotential für die neue Praxis herleiten. Dies bestimmt sich zum einen durch die vorhandene Gesundheitsinfrakstuktur und zum anderen durch das Leistungsspektrum der zu gründenden Praxis. Im Rahmen der Standortanalyse sollten auch Stärken und Schwächen im Vergleich zu den direkten Wettbewerbern vor Ort mit untersucht werden.

Praxismodell

Hier sollte beschrieben werden, wie die Arztpraxis strukturiert wird. Dazu gehören sowohl die Rechtsform der Praxis (Einzelpraxis, BGB- Gesellschaft), die organisatorische Struktur (Aufbau- und Ablauforganisation) als auch die praxisspezifischen Ziele für die nächsten drei bis fünf Jahre (Finanzziele, Patientenstammziele, Leistungsziele, etc.).

Marketing

Das Praxismarketing wird in der heutigen Zeit immer wichtiger und kann auch zur Patientenzufriedenheit beitragen. Der Businessplan sollte geplante Marketingmaßnahmen bzw. Kommunikationsmaßnahmen und – kanäle übersichtlich darstellen.Die können „Tage der offenen Tür“ sein oder beispielsweise saisonale Impfberatungen. Natürlich sind auch die Kosten der Marketingmaßnahmen zu beziffern.

Der Arzt / Die Ärztin als Schlüsselfigur

Natürlich sind Sie das wichtigste Aushängeschild und auch Asset Ihrer Praxis. Des Wegen sollte der Businessplan sich auch ausführlich Ihrer Qualifikation und der Erfüllung Ihrer Zulassungsvoraussetzungen widmen. D.h. neben der Beschreibung der fachärztlichen Ausbildung ist auch die Vorgehensweise der Beantragung Ihrer Zulassung die Erfolgsaussichten ausführlich zu beschreiben.

Wie Sie das Praxismanagement (Personal, Administration) darstellen wollen, sollten Sie ebenfalls schriftlich niederlegen.

Szenario-Analyse

Wie wird sich die Praxis unter verschiedenen Rahmenbedingungen sich im besten Fall oder im schlechtesten Fall entwickeln. Auch dieser Fragen sollte nachgegangen werden. Es bietet sich hier auch eine genaue Finanzanalyse im Rahmen einer excelbasierten Finanzplanung an.

Finanzplanung

Die Finanzplanung ist der wichtigste Punkt des Businessplans. Hier werden Ihre oben verbalisierten Vorstellungen in ein Zahlenwerk überführt. Die Finanzplanung teilt sich klassischerweise in eine Finanz- und eine Liquiditätsplanung auf. Die Finanzplanung kann dann noch in Kapitalbedarfs-, Investitions und Rentabilitätsplanung untergliedert werden. Folgende Fragen sollten hierbei beantwortet werden.

  • Welche Investitionen sind notwendig?
  • Wie hoch ist der Fremdkapitalanteil bzw. Finanzierungsbedarf?
  • Welche Erlöse können geplant werden?
  • Welche Kosten kommen auf Sie zu?
  • Wie hoch ist die AfA anzusetzen?
  • Ist die Liquidität in der Gründungsphase gesichert?

… und dann

Wenn der Businessplan erreicht wurde und Ihre Praxis einige Zeit „läuft“, sollte trotzdem regelmäßig Ihre Planung aktualisiert werden und mit den Gegebenheiten Ihrer Praxis abgeglichen werden.

Benötigen Sie Unterstützung bei der Erstellung Ihres Businessplans? Gerne können Sie mit mir Kontakt aufnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare